einloggen 0
CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo-Fr: 08:00-20:00 Uhr
Sa: 09:00-19:00 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Wir empfehlen

RHINOMER 1 soft Lösung
Abbildung ähnlich
RHINOMER 1 soft Lösung
10,83 €/100 ml
115 ml
PZN 7593026
12,45 €
EMSER Sole Inhalat Lösung f.e.Vernebler
Abbildung ähnlich
EMSER Sole Inhalat Lösung f.e.Vernebler
0,63 €/1 St
20 St
PZN 6150054
12,62 €
ISLA MED akut Pastillen
Abbildung ähnlich
ISLA MED akut Pastillen
0,36 €/1 St
50 St
PZN 14168938
18,02 €
PARI ProtECT Nasenspray
Abbildung ähnlich
PARI ProtECT Nasenspray
41,40 €/100 ml
20 ml
PZN 14155781
8,28 €

Trockene Luft schwächt das Immunsystem

In aller Regel sind wir im Herbst und im Winter anfälliger für Erkältungen als im Frühjahr und im Sommer. Dazu trägt unter anderem die trockene Heizungsluft bei. Grundsätzlich ist trockene Luft für unsere körpereigene Abwehr jedoch zu jeder Jahreszeit ein Problem. Das hängt einerseits damit zusammen, dass bei einer zu geringen Luftfeuchtigkeit die Schleimhäute im Mund- und Nasenbereich schneller austrocknen. Diese Schleimhäute sind jedoch ein wichtiger Teil der Abwehrmechanismen gegenüber Infektionen. Sind die Schleimhäute zu trocken, werden sie auch leichter rissig, Erreger können grundsätzlich besser eindringen. Mit diesen Erregern muss das Immunsystem dann fertigwerden. Ein starkes Immunsystem ist zwar in der Lage, mit einigem an Infektionen zurechtzukommen, doch wenn es ständig gefordert ist, kommt es irgendwann auch zu einer Überforderung: Die Abwehrkräfte werden geschwächt und man wird doch krank.

 

Ein weiterer Grund, warum trockene Luft schlecht für die Gesundheit ist, sind die Erreger selbst, die sich über die Luft verbreiten. Bei einer gewissen Feuchtigkeit ist es für viele Erreger schwieriger zu überleben. Sinkt jedoch die Luftfeuchtigkeit, halten sich auch die Erreger länger. Sie überleben an der Luft länger und können sich dementsprechend auch länger und besser verbreiten. Bei mehr Erregern in der Luft kann man sich wiederum schneller anstecken. In trockener Luft hat das Immunsystem also nicht nur mehr Arbeit, weil die Schleimhäute angegriffen werden, sondern auch deswegen, weil mehr Erreger vorhanden sind und es damit zu mehr Angriffen auf die Abwehrkräfte kommen kann.

 

Trockene Luft ist zwar ein typisches Problem von Heizungsluft, aber auch bei hohen Temperaturen sinkt die Luftfeuchtigkeit generell. Daneben können auch Klimaanlangen für trockene Luft sorgen. Der Aufenthalt in klimatisierten Räumen kann also Infektionen genauso begünstigen wie der Aufenthalt in gut geheizten Räumen.

Generell ist regelmäßiges Lüften wichtig, außerdem sollte man viel trinken, damit die Schleimhäute nicht austrocknen. Ist die Luftfeuchtigkeit zu Hause zu gering, können schon einfache Maßnahmen helfen, zum Beispiel eine kleine Schüssel mit Wasser auf der Fensterbank. Darüber hinaus gibt es auch spezielle Luftbefeuchter.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken