einloggen 0
CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo-Fr: 07:30-19:30 Uhr
Sa: 09:00-18:00 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Wir empfehlen

HEPAR HEVERT Lebertabletten SL
Abbildung ähnlich
HEPAR HEVERT Lebertabletten SL
0,19 €/1 St
100 St
PZN 7021040
18,86 €
LEGALON 156 mg Hartkapseln
Abbildung ähnlich
LEGALON 156 mg Hartkapseln
1,33 €/1 St
30 St
PZN 10050602
39,95 €
TEBONIN konzent 240 mg Filmtabletten
Abbildung ähnlich
TEBONIN konzent 240 mg Filmtabletten
1,48 €/1 St
120 St
PZN 7752045
177,96 €
TALCID Liquid
Abbildung ähnlich
TALCID Liquid
0,66 €/1 St
20 St
PZN 6874131
13,17 €

Ein Gläschen in Ehren schadet (nie)

Gibt es eine definierte Menge an Alkohol, die man täglich ohne Bedenken konsumieren kann? So genau lässt sich diese Frage nicht beantworten. Bei enorm vielfältigen Folgen von Alkoholkonsum ist eine Abhängigkeit zwar klar zu differenzieren, bleibt aber immer auch ein Risikofaktor.

Ein Leben ohne Alkohol ist definitiv am gesündesten - Punkt.

Vor über hundert Jahren war eine Flasche Wein pro Tag als Therapie zu Lasten der Krankenkasse sogar verordenbar. Heute ist dem aus gutem Grund nicht mehr so.

Als erstes zu den positiven Wirkungen: Kurz und knapp kann eine geringe Menge von Alkohol zur Weitstellung der Gefäße beitragen und so die Durchblutung verbessern. Eine geringe Menge ist bei Männern etwa ein Viertel Liter Wein oder ein halber Liter Bier am Tag; Frauen sollten etwa die Hälfte rechnen. Diese Menge ist nicht risikofrei, sondern nur als risikoarm zu betrachten.

Der regelmäßige Konsum, auch einer geringen Menge, erhöht für viele Krebsarten das Risiko einer tatsächlichen Erkrankung. Auch besteht bei langfristigem Genuss die Gefahr, dass ein einziges Gläschen nicht mehr reicht - der Einstieg zur Alkoholsucht beginnt.

Die gesundheitlichen Folgen von auch nur leicht größeren Mengen Alkohol sind vielfältig. Die Blutfette verschlechtern sich, das Risiko von Herz-Kreislauf-Beschwerden steigt. Der Verdauungstrakt wird anfälliger für Erkrankungen. Krebserkrankungen von Speiseröhre und Darm kommen bei Alkoholikern besonders häufig vor.

Ganz bekannt sind natürlich auch die negativen Folgen für die Leber. Ein Arzt hat es einmal ganz trefflich formuliert: “Hätte die Leber Schmerzrezeptoren, Alkoholiker würden den ganzen Tag vor Schmerzen schreien.”
Doch auch der Verstand leidet. Alkohol schränkt die kognitiven Fähigkeiten derart ein, dass es bis zur Demenz führen kann.

Vor allem hat kaum eine andere Substanz auf Erden so viel Leid über betroffene Menschen gebracht wie Alkohol. Die körperlichen Folgen muss jeder selbst aushalten, aber die psychische Veränderung unter Alkoholkonsum muss das Umfeld ebenso ertragen. Daran haben viele Familien, besonders Kinder und auch Freunde, zu leiden. Darüber hinaus führt Alkohol dazu, dass die Hemmschwelle sinkt und aggressives Verhalten gefördert wird. Nicht selten führt Alkohol zu tatsächlicher Gewalt.

Das Fazit bleibt also: Hin und wieder ein Gläschen zur Geselligkeit ist zu vertreten, aber regelmäßiges oder übermäßiges Trinken sollten gesundheits -und verantwortungsbewusste Menschen meiden.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken